Die Schlehe (Prunus spinosa)

Wichtige heimische Strauchart f?r ?ber 113 Schmetterlingsarten!

Die Schlehe ist eine heimische Strauchart, die mit ihrer unglaublichen Vielseitigkeit punktet. Sie bietet vom zeitigen Fr?hling bis in den Winter hinein Nahrung und Lebensraum f?r unz?hlige Tierarten.

Jetzt im Fr?hling ist die Schlehe f?r viele Hummel und Schmetterlingsarten ein wichtiger Pollen- und Nektarspender. ?ber 113 Schmetterlingsarten wurden auf der Schlehe festgestellt. Denn das Laub des sommergr?nen Strauchs wird von vielen Falterarten im Raupenzustand gefressen.
Die Eier des wundsch?nen Segelfalters werden zum Beispiel auf die Schlehe gelegt und die sich sp?t im Jahr entwickelnden Raupen verpuppen und ?berdauern darauf.

Wusstest du, dass sich die Schlehe sowohl generativ als auch vegetativ vermehrt?

Ihre kugelig, blauschwarzen, zuckerreichen Fr?chte sind eine hervorragende Herbst- und Winternahrung f?r V?gel. Ca. 20 Vogelarten ern?hren sich vom Fruchtfleisch. Durch Drosselarten vermehrt sich die Schlehe generativ, da sie die ganze Frucht fressen und somit den Kern weit tragen.
Durch das verbundene Wurzelsystem vermehrt sich die Schlehe ungeschlechtlich also vegetativ.

Besonders wichtig ist die Schlehe auch f?r den Neunt?ter. Denn auf den Dornen, die dem Strauch als Verteidigungsmechanismus gegen Rehe oder Schafe dienen, werden Hummeln, K?fer oder auch M?use f?r sp?ter aufgespie?t.

Aber auch wir Menschen verwenden die Fr?chte der Schlehe, die mit der Zwetschke und der Kirschenpflaume verwandt ist. Denn der sehr hohen Vitamin C Gehalt st?rkt die Abwehrkr?fte und auch der Lik?r oder der Schlehenwein schmecken besonders gut.

Quelle: Regionale Geh?lvermehrung RGV

Forrás: irottko.hu
  |  

Híreink

  |  

Közösség

  |  

Natúrparkjaink

  • Írottkő Natúrpark
  • Vértesi Natúrpark
  • Pannontáj-Sokoró Natúrpark
  • Cserhát Natúrpark
  • Szatmár-Beregi Natúrpark
  • Hét Patak Gyöngye Natúrpark
  • Gerecse Natúrpark
  • Körösök Völgye Natúrpark


A honlap a Magyar Natúrpark Szövetség megbízásából, az Emberi Erőforrások Minisztériumának támogatásával készült.
(Projekt azonosító: NEA-UN-14-SZ-1227)